Aktuelles

Besuch aus Tunesien

 

Die 26-köpfige Besuchergruppe bestand je zur Hälfte aus tunesischen und deutschen Austauschschülern und -studenten.

Im Rahmen einer Projektarbeit werden in einer Woche mehrere Einrichtungen / Institutionen besucht.

Untergebracht ist die Gruppe in der Akademie Biggesee. 

Die Teilnehmer zeigten sich von unserer Einrichtung und den gezeigten Arbeitsplätzen beeindruckt.

Ein Dolmetscher übersetzte von der deutschen in die arabische Sprache.

Eine Herzensangelegenheit...

 

Die Firma Viega lässt schon mehrere Jahre in den Werthmann-Werkstätten produzieren. „Wir sind froh, so einen verlässlichen Partner der Industrie zu haben“, betont Werkstattleiter Andreas Mönig, „Mit dieser Arbeit erfahren Menschen mit Behinderungen ihre Teilhabe am Arbeitsleben. Die anspruchsvollen Arbeiten für die Firma Viega sind bei Beschäftigten sehr beliebt!“ “Es ist mir eine Herzensangelegenheit, dass Menschen mit Behinderungen aus dem Kreis Olpe einen würdigen Platz in der Gesellschaft haben“, so Walter Viegener „Wir unterstützen die Zielsetzung der Werkstätten gerne“. Auf dem Foto stellen die Werkstätten den Arbeitsablauf eines Viega-Produktes vor. .

Von links: Werkstattleiter Andreas Mönig; Viega-Werksleiter Elspe Robert Rey;  Abteilungsleitern Susanne Rüenauver; Beschäftigter Alexander Spreemann; Arbeitsvorbreiter Christoph Gabriel; Abteilungsleiter Dirk Schürmann; Geschäftsführer der Viega Holding GmbH Walter Viegener und Segmentleiter Andreas Fichna.

Die Inklusionsmesse am 23.06.2018

Nach der ersten Inklusionsmesse aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der Abteilung eXtern der Werthmann Werkstätten ziehen die Organisatoren ein durchaus positives Fazit. Mit rund 20 Ausstellern konnte die Veranstaltung Fachpublikum, Menschen mit Behinderung und auch die Öffentlichkeit ansprechen.
„Wir wollten damit eine Plattform schaffen, wo Menschen sich positiv präsentieren und miteinander vernetzen können“, erklärt eXtern Abteilungsleiter Dirk Schürmann. „Der Schwerpunkt der Messe liegt dabei auf den Themen Bildung und Arbeit. Wir wollen Barrieren in den Köpfen abbauen und neue Blickwinkel ermöglichen“
34 externe Arbeitsplätze sind in den vergangenen Jahren geschaffen worden. Sie zeigen eindrucksvoll, Inklusion ist möglich. Ob im Handwerk, in der Industrie oder bei unterstützenden Dienstleistungen, auch für Menschen mit Behinderung ist eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt möglich.
Die Schützenhalle Dünschede als Messeort wurde von allen Beteiligten als  positiv hervorgehoben. „Hier hatten wir die Möglichkeit alle unsere Angebote praktisch, aber auch mit Filmeinspielern darzustellen. Für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, waren die Barrierefreiheit und das großzügige Platzangebot sehr hilfreich. An allen Messeständen gab es genügend Raum für intensiven Austausch”, so Andreas Mönig, Leiter der Werthmann Werkstätten. „Wir möchten an dieser Stelle nochmals ausdrücklich allen Institutionen, Unternehmen und Verbänden bedanken, die mit ihrer Unterstützung die Messe erst möglich gemacht haben.”

Die Inklusionsmesse

Aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums veranstaltet die Abteilung eXtern der Werthmann Werkstätten im Kreis Olpe am 23. Juni von 10 bis 14 Uhr in der Schützenhalle Dünschede die Inklusionsmesse.

Diese besondere Abteilung der Werthmann-Werkstätten ermöglicht Menschen mit Behinderung einen betriebsintegrierten Arbeitsplatz. In den vergangenen Jahren wurden insgesamt 34 dieser Arbeitsplätze geschaffen. Wie diese Arbeitsplätze aussehen, davon kann sich jeder am 23. Juni ein Bild machen.

An fast 20 Ständen werden die Arbeitsplätze aus den Bereichen Industrie, Handwerk, Altenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, unterstützende Dienstleistungen sowie der Büro und Verwaltungsbranche vorgestellt. Des Weiteren gibt es Informationen zur beruflichen Qualifizierung mit ihrer Aufgabe des lebenslangen Lernens, den Netzwerkpartnern und den Werthmann Werkstätten. Der Integrationsfachdienst und das Netzwerk focus werden ebenfalls vor Ort sein.

Eine besondere Einladung zur Inklusionsmesse geht auch an die Schulen. „Wir zeigen hier direkt vor Ort, was im Bereich externe Arbeitsplätze möglich ist“, erklärt Abteilungsleiter Dirk Schürmann. Dabei ist ausprobieren angesagt. Die Beschäftigten mit ihren Einschränkungen zeigen an ausgesuchten Ständen, wie ihre Arbeit im Alltag in dem jeweiligen Unternehmen aussieht.

Neben den Beschäftigten und deren Angehörigen freuen sich die Initiatoren auch über weitere Arbeitsgeber, die mit dem Gedanken spielen, einen externen Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung in ihrem Unternehmen anzubieten. Sie können sich bei anderen Firmen direkt über die Möglichkeiten und Umsetzung erkundigen.

„Wir laden alle ein, zu kommen, zu gucken, auszuprobieren und zu fragen“, so Dirk Schürmann. Der Eintritt ist frei. Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt.

 

Neueste Infos:

Arbeiten im Betriebsurlaub?

Ja - klar! In einigen Produktionsbereichen wird in den Werkstätten gearbeitet. Somit können die Werkstätten besser auf die Aufträge der Industrie eingehen!

 

Die Werkstätten bekamen Besuch aus Tunesien. Nähere Infos hier.  

"Die Arbeit der Menschen mit Behinderungen ist mir eine Herzensange-legenheit", so Walter Viegener von der Viega Holding GmbH. Weitere Infos hier.

Die erste Inklusionsmesse fand am Samstag, den 23.06.2018, von 10:00 - 14:00 Uhr in der Schützenhalle Dünschede statt. Nähere Infos hier. 


Anrufen

E-Mail

Anfahrt