Gerade SIE haben uns noch gefehlt!

Ansprechpartnerin (Koordinatorin für das Ehrenamt in den Werkstätten) ist Maja Gerlach aus der Abteilung Lennestadt. Sie erreichen sie unter:

Tel. +49 (0) 2721 60074 2625 oder

mgerlach@caritas-olpe.de

Die Vertreter von EIL (Ehrenamt in Lennestadt) trafen sich in der Abteilung Lennestadt. Maja Gerlach und Andreas Mönig stellten die Werkstätten vor und machten die Aufgabengebiete für Ehrenamtliche deutlich. 

Am 18.05.2016 fand in den Räumlichkeiten der Werkstatt in Attendorn das jährliche Dankeschön-Treffen mit unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern statt. Neben Werkstattneuigkeiten gab es einen regen Austausch und einen kleinen Imbiss. Abschließend wurde das neue Gebäude der Attendorn Abteilung besichtigt und vorgestellt. In den Werthmann Werkstätten sind im Moment 52 ehrenamtliche Mitarbeiter in den verschiedensten Funktionen tätig.

 

Falls auch Sie Interesse an einem freiwilligen Einsatz an einem unserer Standorte haben, können Sie sich gern bei der Koordinatorin für das Ehrenamt, Petra Müller (Tel.: 02761/9653-2342) melden und beraten lassen.

Ihre Ansprechpartner entwicklen die ehrenamtliche Arbeit in den Werkstätten weiter: Andreas Mönig, Maja Gerlach, Ute Böhmer, Petra Müller, Katarina Gies und Brigitte Drüeke (von links).

 

 

Das Ehrenamt ist seit einigen Jahren zu einer wichtigen Säule der fachlichen Arbeit in den Werthmann Werkstätten geworden“, so Andreas Mönig, Leiter der Werkstätten.

 

„Wir wollen zum einen Menschen dabei behilflich sein, in ihrer Freizeit eine sinnvolle Aufgabe zu übernehmen und Erfahrungen mit Menschen mit Behinderungen zu machen. Zum anderen wünschen wir uns, dass das Angebot für unsere Klienten mehr Vielfalt in das Arbeitsleben bringt und Inklusion praktisch spürbar wird.“

Die Werthmann Werkstätten wünschen sich insbesondere Mitarbeit in den begleitenden und bildenden Kursprogramm. Dies kann punktuell im Rahmen von Workshops oder durch eine regelmäßige (z.B. wöchentliche) Begleitung erfolgen. Für die Einsatzgebiete und die Intensität sind (fast) keine Grenzen gesetzt.

„Neue freiwillige Helfer können sich auf ihre Aufgaben in unseren multiprofessionellen Teams freuen“, so Mönig.

In jeder Abteilung stehen Ansprechpartner für Interessiert zur Verfügung:

  • Abteilung Attendorn: Ute Böhmer (02722/921-2017)

  • Abteilung eXtern:Katharina Gies (02722/921-2832)

  • Abteilung Lennestadt: Maja Gerlach (02721/60074-2625)

  • Abteilung OlpePetra Müller (02761/9653-2342)

Wir suchen noch ehrenamtliche Mitarbeiter für folgende Angebote:

Zeit-Schenker
2017_11_23_Zeit-Schenker_JP.PDF
PDF Datei [546.8 KB]
WWA Schwimmen
2017_11_23_WWA_Schwimmen_JP.PDF
PDF Datei [547.9 KB]
WWA Reittherapie
2017_11_23_WWA_Reittherapie_JP.PDF
PDF Datei [505.3 KB]
WWA Reha-Sport
2017_11_23_WWA_Reha-Sport_JP.PDF
PDF Datei [505.0 KB]
WWO Fahrdienst
2018_01_08_WWO_Fahrdienst_DW.pdf
PDF-Dokument [547.7 KB]
WWO Schwimmen
2018_01_08_WWO_Schwimmen_DW.pdf
PDF-Dokument [522.6 KB]
Werthmann-Werkstätten Olpe - Begleitung der Fahrradgruppe
WWO_Fahrradgruppe.pdf
PDF-Dokument [700.3 KB]
Nebenstelle Welschen Ennest - Aktive Schwimmbegleitung
WWW_Schwimmen.pdf
PDF-Dokument [375.1 KB]
Nebenstelle Welschen Ennest - Begleitende Angebote
WWW_begleitendeAngebote.pdf
PDF-Dokument [546.5 KB]
Nebenstelle Welschen Ennest - Wanderung
WWW_Wanderungen.pdf
PDF-Dokument [546.0 KB]

Foto: Anton Nies (l.) leitet ehrenamtlich das neue Projekt Fahrradwerkstatt in den Olper Werthmann-Werkstätten. Gemeinsam mit vier Mitarbeitern hat er bereits drei defekte Fahrräder wieder verkehrstüchtig gemacht.

 

  

EineneueFahrradwerkstatt - ehrenamtlich!

 

Bei den Werthmann-Werkstätten in Olpe startete im Juli das neue Projekt „Fahrradwerkstatt“. Möglich machte dies Anton Nies aus Olpe. Der 69-Jährige leitet das Projekt ehrenamtlich und bringt mit Unterstützung von vier Mitarbeitern defekte Fahrräder auf Vordermann. 

Der ehemalige Lehrer am Berufskolleg Technik in Siegen trat im Jahr 2007 seinen wohlverdienten Ruhestand an. Im gleichen Jahr kam er durch die „Freiwilligenbörse“ zum Caritas-Verband. Anfangs übernahm er Kurier Anton Nies ist ambitionierter Fahrradfahrer. „Als er mir von seinem großen Traum erzählte, im Ruhestand eine Hobby-Fahrradwerkstatt zu betreiben, kam die Idee auf, das Projekt in unseren Werkstätten als begleitende Maßnahme anzubieten“, sagte Petra Müller

 

Anton Nies erklärte sich bereit und gibt nun seit Juli jeden Montag eineinhalb Stunden lang sein Fachwissen an vier Männer der Werkstätten weiter. Nach einem internen Aufruf wurden fünf defekte Fahrräder abgegeben, von denen drei inzwischen wieder verkehrstüchtig sind. „Anfangs war es ein bisschen schwierig, da beim Klientel der psychisch kranken Menschen Verbindlichkeit und Antrieb keine Selbstverständlichkeit sind“, sagte Theo Selter, Abteilungsleiter der Werthmann-Werkstätten in Olpe. „Dank seiner Muße und Fähigkeiten, die ich bewundere, hat sich inzwischen jedoch eine feste Gruppe gebildet, die mit Freude und Begeisterung dabei ist.“

 

Beim Reparieren hören die Mitarbeiter Anton Nies gern zu, wenn er von seinen Fahrradtouren erzählt. Der Höhepunkt war eine Tour nach Jerusalem. Den Anreiz lieferte ihm sein Sohn Peter, der vor ihm die knapp 6.000 Kilometer lange Strecke bewältigte. Daneben organisierte er für den Malteserhilfsdienst Fahrradwallfahrten nach Bamberg, Speyer und Maria Laach. Im nächsten Jahr ist eine solche über den „Römerweg“ von Xanten nach Detmold geplant. Das Fachwissen der

Fahrradreparaturen eignete er sich an, um sich bei Pannen selbst helfen zu können. So konnten die vier Mitarbeiter der Werthmann-Werkstätten schon viel von Anton Nies lernen. Sie reparierten Beleuchtungen und Reifen, wechselten Radlager und Tretlager aus und speichten Felgen auf. Sie bewerten die Fahrradwerkstatt als schöne Abwechslung und als gute Gelegenheit, etwas zu lernen. Der aktive Senior hat sich deshalb auch bereit erklärt, künftig das Fahrradtraining zu leiten. Darin sieht Petra Müller das Ziel, Anreize für sportliche Betätigung zu schaffen. „Ich bin Anton Nies sehr dankbar, dass er das auch übernehmen will.“

 

Neben seiner ehrenamtlichen Tätigkeit bei den Werthmann-Werkstätten übt der aktive Senior noch weitere Ehrenämter aus. Beim Malteser-Hilfsdienst ist er im Behindertenfahrdienst tätig, ebenso für die Ökumenische Initiative „Warenkorb“. Er singt gerne z.B. im Olper MGV„Cäcilia“ – dort ist er auch im Vorstand eingebunden – und im Gemischten Chor des Pallottihauses. Und die Familie hält auch noch ihre Aufgaben bereit.

 

Anton Nies weiß, dass aus seinem Ruhestand eher ein Unruhestand geworden ist: „Mein Terminkalender war noch nie so voll wie jetzt. Doch ohne die zahlreichen ehrenamtlichen Leistungen würde unser Land nicht funktionieren. Beim Warenkorb bringen zum Beispiel mehrere Menschen Stunden wie in Vollzeit auf. Die Leute machen das, weil sie es für notwendig und sinnvoll halten. Wenn man sich im Ruhestand noch fit und leistungsfähig fühlt, muss man das auch einsetzen. „Ich werde oft gefragt, warum ich das mache und manchmal frage ich mich das auch selber. Als ich zum Beispiel mit dem Fahrrad nach Sizilien zur hl. Agatha und zum Ätna fuhr,  regnete es fürchterlich und ich habe mich gefragt, warum ich mir so was antue. Doch dann schien plötzlich die Sonne. Dann weiß man, dass man es macht, weil es einen ausfüllt.“ „Spontane Antworten auf solche Fragen sind nicht leicht. Ich  glaube, die täglichen Aufzeichnungen, die man z.B. von der Jerusalemreise unter

www.anton.wobistdujetzt.com nachlesen kann, geben Auskunft über Wechsel der Gefühle zwischen Einsatz und Erfolg, zwischen Strapazen und Erleichterung, zwischen Frust und Glücksgefühl, wobei das Letztere dann immer siegt und mit Geld nicht zu erwerben ist“. Und das gilt wohl für alle ehrenamtliche Tätigkeiten – gerade in den Werthmann-Werkstätten.

 

Neueste Infos:

Sie möchen Arbeit live erleben? - Das geht ganz einfach: Kommen Sie am 12.07.2018 zu unserem Praxistag in die Werthmann-Werkstätten nach Welschen Ennest oder nach Olpe. In der Zeit von 08:00 - 14:00Uhr öffnen wir die Türen, um Ihnen einen Einblick in die tägliche Arbeit der Werkstätten zu gewähren.

Die erste Inklusionsmesse fand am Samstag, den 23.06.2018, von 10:00 - 14:00 Uhr in der Schützenhalle Dünschede statt. Nähere Infos hier. 

Focus, das Netzwerk für Leben und Wohnen, und die Werthmann-Werkstätten führen eine gemeinsame Befragung für den Fachbereich Behindertenhilfe im Kreis Olpe durch. Nähere Infos hier


Anrufen

E-Mail

Anfahrt