Wer ist Lorenz Werthmann - der Namensgeber unserer Werkstätten?

 

Lorenz Werthmann wurde am 01. Oktober 1858 in Rheingau geboren. Er gründete 1897 in Köln den deutschen Caritasverband. Nach seiner Priesterweihe 1886 sah Werthmann als Domkaplan in Frankfurt Armut und Elend einer Großstadt. Von Freiburg aus verfolgte er mit Interesse die entstehende Caritasbewegung und traf sich mit Vertretern der katholischen Sozialpolitik und der katholischen Verbände. Sie

teilten seine Idee, die zahlreichen Vereine und Initiativen in einer
schlagkräftigen und durchsetzungsfähigen Organisation zu bündeln. Dazu kam es in Köln: Am 9. November 1897 rief der 39-jährige Lorenz Werthmann auf dem zweiten Caritastag zur Gründung des Caritasverbandes auf. Pastor Werthmanns Arbeit trieb manchem in der damaligen Kirchenwelt zunächst mal Sorgenfalten in die Stirn. Er brachte Dinge mit einer Kraft voran, die man so gar nicht bändigen konnte. Erst knapp zwanzig Jahre später und angesichts der Not vieler Menschen im 1. Weltkrieg haben die Bischöfe die Caritas als den Sozialverband der katholischen Kirche anerkannt. Mit 62 Jahren verstarb Lorenz Werthmann 1921 in Freiburg.

Heute ist die Caritas aus der deutschen Kirche  nicht mehr wegzudenken. „Wir verdanken es Lorenz Werthmann, diesem mutigen und tatkräftigen Seelsorger, dass die vielfältigen katholischen Sozialwerke heute eine deutschlandweit hochgeschätzte

Organisation der Nächstenliebe bilden", würdigt Erzbischof Robert Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, das Wirken des Gründers des Deutschen Caritasverbandes. Unser Namenspatron ist somit der „Caritasmacher". Er hat für die Grundlage der Arbeit gesorgt, die heute umso wichtiger ist. Auch bei uns in den Werkstätten.

 

Werthmann - ein würdiger Namensgeber unserer Werkstätten.

Neueste Infos:

Die Abteilung in Attendorn erhielt jetzt Besuch aus der "Nachbarschaft". Die Vertreter der JVA besichtigten die Werkstatt. Weitere Infos hier.

Die WDR-Lokalzeit berichtet über den betriebsintegrierten Arbeitsplatz von Rainer Sommer.  

Im Kursprogramm machten Beschäftigte die ersten Erfahrungen im elektrotechnischen Bereich. Hier der Bericht. 

Am 21. März ist jährlich der Welt-Down-Syndrom-Tag. Regina Prause ist eine von rund 50.000 Menschen in Deutschland mit dem Down-Syndrom. Wie sie ihr Leben bestreitet lesen Sie hier


Anrufen

E-Mail

Anfahrt